Trinks Trinks

Weingut Trinks Trinks

 

Geisenheim – Bischof-Blum-Platz 4

Tel.: 06722 / 4060 97

Internet:www.trinks-trinks.de

e-mail: weingut@trinks-trinks.de

 

„Wir wollen Weine ohne Schnickschnack herstellen“

 

Weingut

Erst seit 2012 führen Frau Johanna Döring und Herr Matthias Friedel, die hauptberuflich am Lehrstuhl für Ökologischen Weinbau an der Hochschule Geisenheim arbeiten, das kleine Weingut mit 1,2 ha in Geisenheim im Nebenerwerb. Das Weingut, untergebracht in einem wirkliche sehenswertem historischen Ensemble, arbeitet auf drei historischen Lagen/Gewannen („Im Schorchen / In allen Ehren / Steingrub“), die mit 25-40 Jahre alten Rebstöcken bestückt sind. Die Bodenstruktur reicht von sandigem Lehm („ In allen Ehren / Steingrub „) hin zu Beimengungen mit kalkhaltigem Lös in der Lage „Im Schorchen“.
Die kleine Weinkarte zeigt bisher ausschließlich Rieslinge der Jahrgänge 2014 bis 2016 sowie einen Sekt (Rheingau Riesling-Brut).

Weinan-/ -ausbau

Die Weinberge werden nach ökologischen Standards bearbeitet; d.h. u.a. Verzicht auf Herbizide und weitestgehendem Verzicht auf eine maschinelle Bearbeitung.
Auch die Weinlese erfolgt grundsätzlich mit der Hand in Kisten. Das Lesegut wird teilweise entrappt und mit einer Schlauchpresse abgepresst. Unnötiges Umpumpen von Maische, Most und Wein wird vermieden. Der Gärprozess erfolgt mit weinbergseigenen Hefen. Ein ausgeprägt oxidativer Gärprozess wird angestrebt. Es erfolgt ein biologischer Säureabbau. Der letzte Abstich von der Feinhefe erfolgt im Februar des Folgejahres.
Zum Teil verwendete Holzfässer sollen eine geschmacksbildende Mikrooxydation ermöglichen; dort erfolgt eine Lagerung, die je nach Qualitätsstufe bis zu rund einem Jahr dauert.

Testergebnis

Der Einstiegswein „Mitanand“ 2015 aus der Lage Geisenheimer Mönchspfad, der aus sehr langem Hefelager (14 Monate) kommt, war sehr stoffig und hat moderate Holztöne. Die Weine des jeweiligen Jahrgang werden frühestens im Sommer des Folgejahres abgefüllt. Der Jahrgang 2016 war noch relativ verschlossen.
Der Riesling aus der Lage „Im Schorchen“ (Geisenheimer Mäuerchen) zeigte gelbe Früchte mit schöner geschmacklicher Breite. Die Weine aus der Lage „In allen Ehren“ ( unser Fvorit) sind holzgeprägt und hatten eine herbe Frucht. Die Rieslinge aus der Lage „Steingrub“ hatten ebenfalls Gelbfruchtaromen und zeigten den höchsten Restzuckeranteil des Sortiments.
Sehr schön mit typischer Rieslingfrucht stellte sich der – in Zeitabständen immer wieder nachprobierte Sekt – („Feiertag“) dar.
Das Weingut wurde in allen Proben dem Anspruch, stoffige und aromaintensive Weine zuzubereiten, in der ganzen Sortimentsbreite gerecht.
Das kleine Weingut verfolgt konsequent den Weg der ökologischen Weinbereitung. Der Erwerb von steilen Weinbergsparzellen und der Anbau von pilzresistenten Rebsorten (sog. Piwis) steht im „Wunschkatalog“. Ggf. will man sich auch dem Anbau von historischen Rebsorten ( z.B. Gelber Orleans) und dem „Gemischten Satz“ widmen.
Die Weine haben eine eigene Stilistik und Authenzität. Der Anspruch des Weingutes, „Rieslinge ohne Schnick-Schnack“ herzustellen, wird aufgrund der eingriffsreduzierten und aromaintensiven Weinbereitung voll erfüllt