Persönliche Reisenotizen – Südtirol

Tag 1 – Tutto bene!

Liebe SlowFoodies und liebe Freunde,

endlich konnte ich wieder in mein geliebtes Südtirol reisen, und weil´s so schön war, möchte ich euch teilhaben lassen.

Am 5. Juni überquerten wir problemlos die deutsche Grenze Richtung Österreich und später auch den Brenner.

Das Wiedersehen mit unseren Freunden war groß und herzlich, aber auch ein wenig bedrückend. Die 3-monatige Ausgangssperre hinterließ Spuren. Die Südtiroler leben immer noch sehr zurückgezogen. Es gilt natürlich auch hier die Maskenpflicht und Abstandsregelung. Auch haben noch nicht alle Hotels und Restaurants wieder eröffnet. Doch trotz alledem lässt sich hier wunderbar Urlaub machen. Also macht Euch ganz beruhigt nach Südtirol auf. Die Menschen warten hier auf Euch und freuen sich über Gäste.

Mein 1. Tag galt dem Weingut Pojer & Sandri in Faedo, denn hier hatten wir Wein vorbestellt und diesen wollten wir abholen.

Pojer & Sandri  (www.pojeresandri.com) in der Nähe von Mezzacorona ist ein renommiertes und weit über die Grenzen bekanntes Weingut. Ganz besonders freue ich mich auf den Cremisi vino rosato biologico frizzante. Er schmeckt nach Erdbeere, Himbeere, Brombeere und Granatapfel. Schüttelt man den „Col Fondo“, also den Trub auf, entfaltet der Frizzante eine leichte Bitternote. Herrlich zu genießen in lauen Sommernächten im Garten.

Außerdem benötige ich auch unbedingt den Aceto di Vino Rosso, der ganz super  zu meinen Relish Rezepten passt. Hier kommt eine kleine Kostprobe davon:

Gurkenrelish

  • 4 Salatgurken
  • 3 Zwiebeln
  • 1 cm Ingwer
  • 150 ml Weißweinessig
  • 150 g Zucker
  • 3 EL Senfkörner
  • 0,5 TL gemahlener Kurkuma
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • 1 Bund Dill

Die Gurken schälen, entkernen und sehr klein würfeln. Die Zwiebeln und den Ingwer schälen, beides fein würfeln.

Gurke, Zwiebeln und Ingwer in einen Kochtopf geben. Essig, Zucker, Senfkörner und Kurkuma untermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Bei mittlerer Hitze 10-12 Minuten einköcheln lassen.

Inzwischen den Dill waschen und trocken schütteln, die Spitzen abzupfen und fein hacken.

Man benötigt nun noch Einmachgläser. Die Gurkenmischung vom Herd nehmen und den Dill unterrühren. In sterile Gläser randvoll abfüllen. Gläser auf den Kopf stellen, damit ein Vakuum entsteht.

Entlang der Weinstraße in Richtung Bozen machten wir gegen Mittag Halt im Weingut und Gasthof Plattenhof (www.plattenhof.it), oberhalb von Tramin in Söll. Bei hausgemachter Lasagne – habe selten so viele Lasagneschichten in einer Lasagne gesehen – welche mit einer wohlschmeckenden Fleischsauce kombiniert war. Im urigen Gasthof bei einem hervorragendem Gläschen Gewürztraminer des Weingutes Dissertori haben wir die tolle Aussicht und Ruhe genossen. Das neue Wein- und Designhotel der Familie Dessertori, das sich ganz dem Thema Wein als Vinum Hotel gewidmet hat, sind die Etagen des neuen Hotels farblich nach dem Aufbau einer Rebe gestaltet. Das Restaurant im neuen Hotel serviert Kulinarik auf Haubenniveau allabendlich in Form eines Fünf-Gänge-Verwöhn-Menüs, alles in bester handwerklicher Machart.

Der Gasthof besteht schon sehr lange, das Hotel und das neue Restaurant im Hotel erst seit 2018.

Auf Tag 2 freue ich mich schon, denn dann besuchen wir SlowFood Mitglieder des Conviviums Meran. Wir sind gespannt was wir dort serviert bekommen und was wir die Woche noch alles hier entdecken dürfen.

Ihr dürft gespannt sein ich melde mich und bis denne eure

Marion.