Persönliche Reisenotizen – Südtirol

Tag 2 – Tutto bene!

Liebe SlowFoodies ,liebe Freunde,

ich hatte es ja schon angekündigt, hier der kleine Bericht von unserm Besuch in Meran. Bevor wir jedoch unsere Slow Food Freunde Karin und Giuliano besuchten, unternahmen wir einen Abstecher in den Supermarkt, mit der weltbesten Aussicht auf die Meraner Hausberge. Was uns dort magisch hinzog, war ein SlowFood Presidi, der Morlacco del Grappa (www.fondazioneslowfood.com). Dieser hat allerdings nichts mit Grappa zu tun. Der Kuhmilchkäse stammt vielmehr aus der Gegend Bassano del Grappa, wo der Grappa herkommt.

Ursprünglich stammte die Milch von Burline-Kühen, der einzigen autochthonen Rinderrasse in der Region Venetien, welche heute vom Aussterben bedroht ist. Klein, mit einem schwarz-weißen Fell, rustikal und für die kargen Weiden von Grappa geeignet. Der Käse ist cremig, schwach gesalzen und eher mild.

Die zweite lohnenswerte „Beute“ war ein Südtiroler Graukäse, der unserem hessischen Handkäse sehr ähnlich ist. Auch hier wird er mit Zwiebeln und Öl gegessen, die Konsistenz ist jedoch etwas krümeliger und in der Mitte ist der Käse weißlich.

Bei Karin und Giuliano haben wir uns gemeinsam über einen wunderbaren Gewürztraminer vom Weingut Falkensteiner Jahrgang 16 (www.falkenstein.bz) hergemacht.

Tag 3 morgen wird aufgrund des Wetters wohl ein reiner Vinothekentag werden, denn hier regnet es in Strömen. Wir müssen unbedingt unseren heimischen Weinkeller auffüllen.

Also bis denne und liebe Grüße eure Marion