Herzlich Willkommen !!!!!!!!!!!!

 

Oltrepo Pavese

Für alle Teilnehmer der Veranstaltung am 22.06. mit unseren italienischen Freunden und zur Vorbereitung hier einige Informationen über den Weinbau in Oltrepo Pavese.

Wir freuen uns auf das Convivium Oltrepo Pavese – herzlich willkommen!

Weinbau „Oltrepò Pavese“

 „Oltrepò Pavese“ befindet sich süd-westlich der Lombardei, einer Region Norditaliens. Seine Form erinnert an ein Dreieck, oder besser an eine Weintraube. Die längste Seite liegt am rechten Ufer des Flusses Po, grenzt im Westen an die Emilia Romagna, im Osten an den Piemont (zu dem gehörte bis zur italienischen Vereinigung im Jahr 1859) und im Süden an Ligurien.

Das Gebiet wird vom 45. Breitengrad durchquert und aus diesem Grund „der Wein-Parallel“ genannt. Er zieht sich durch die am besten geeigneten Gebiete für den Weinbau: Piemont, Bordeaux und Oregon.

Aus historischer Sicht war es Federico Barbarossa, welcher diesem Gebiet als erster den Namen „Oltre Po“ gegeben hat, um sich bei der Stadt Pavia für ihre Treue im Kampf zwischen Reich und Gemeinde zu bedanken. Unser Hauptort und damalige Hauptstadt des lombardischen Königreiches erhielt dafür die Gebiete „über dem Po“.

Oltrepò ist ein Gebiet reich an Geschichte, Kultur und Tradition. Dies bezeugen die zahlreichen, in reizvoller, natürlicher Umgebung eingetauchten Burgen und die Abteien, welche die Weinkultur seit jeher weitergeben und bewahren. Daran erinnert uns auch das „Scriptotium“ von Bobbios Kloster, in welchem das Edikt von Rotari geschrieben wurde. Es handelt sich dabei um die erste Sammlung von schriftlichen Gesetzen, welche Strafen für diejenigen vorsah, die Pfähle oder Trauben aus den Weinbergen gestohlen hatten.

Ein erstes Zeugnis des Weins aus Oltrepò stammt vom griechischen Geographen und Historiker Strabo. Im Gefolge römischer Truppen schrieb er lokalen Handwerkern der Region 40 v.C. über „guter Wein, gastfreundliche Menschen und sehr große Holzfässer“ die Erfindung des Holzfasses zu. Weitere Zitate stammen vom Historiker Plinius dem Älteren, welcher von einem blühenden Weinbau in der Stadt Clastidium (Casteggio) und Litubium (Retorbido) schreibt.

Derzeit ist die Oltrepò Pavese das erste Weinanbaugebiet der Lombardei: es bedeckt 63% der bepflanzten Fläche und erzeugt 55% des Weines der gesamten Region. Hier liegen 13.000 von 20.500 ha an Weinbergen der gesamten Region.

Die am häufigsten angebauten Trauben sind Croatina (4.000 ha), Barbera (3.000 ha), Pinot Nero (3.000 ha), Riesling (1.500 ha) und Muscat (500 ha). Die Produktion von Pinot Noir umfasst 75% der italienischen Produktion, was den Oltrepò Pavese zum größten Produktionsgebiet dieser Sorte auf nationaler Ebene, zum drittgrößten, nach der Champagne und Burgund, in Europa und zum fünftgrößten weltweit noch nach Oregon und Neuseeland macht.

Aus dem Pinot Noir entstehen nach „klassischer Methode“ sei es weißer Spumante, als auch Rosé und die in Holz gealterten großen Roten. Die autochthonen Rebsorten Barbera und Croatina verleihen sowohl leicht zu trinkenden und manchmal prickelnden Rotweinen, als auch älteren Weinen ihr Leben.

Vier genossenschaftlich organisierte Kellereien der Gegend liefern einen Großteil der Produktion, aber die Qualität und die Tradition liegen in den Händen von etwa 120 Herstellern. Von diesen sind etwa 60 Unternehmen mit dem Weinqualitätsbezirk Oltrepò Pavese assoziiert, welche in Italien und im Ausland die hervorragende Qualität dieses Gebietes vertreten.

Die Unternehmen Montelio und Calatroni sind beide Mitglieder dieses Weinbezirks, sowie der FIVI (Italienische Föderation der unabhängigen Winzer). Sie teilen und beachten die entsprechende „Charta der unabhängigen Winzer“:

Der Winzer:

  • verteidigt sein Gebiet, pflegt seinen Weinberg, sammelt seine Trauben
  • macht seine eigenen Trauben zu Wein, erhöht und füllt seine Weine in seinen eigenen Kellern ab, verkauft seinen Wein
  • spezialisiert sich unter Achtung der Tradition, begrüßt und fördert die Verkostung
  • hat Freude daran, die Früchte seiner Arbeit und Kultur zu fördern.

Diese sind die Grundsätze, welche uns bis nach Wiesbaden geführt haben. Wir bedanken uns bei Ihnen für die Einladung! Giovanna (Montelio) e Stefano (Calatroni)

Mehr Informationen in italienischer und englischer Sprache auf

http://www.distrettovinooltrepo.com/