Slow Food Rheingau Genussreise

Schatzsuche nach Slow Food Manier.

Slow Food Genussreise nach Oltrepò Pavese, Lombardei

24.-28.09.2020 (aktualisiert am 22.Januar)

Bereits zum zweiten Mal bietet Slow Food Rheingau eine Genussreise nach Norditalien in die Region Oltrepó Pavese in der Lombarbei an. Vom 24.-28.09.2020 können Slow Food Mitglieder aber auch Interessierte in Begleitung des Slow Food Conviviums vor Ort Produzenten und ihre Produkte kennenlernen und verkosten.

Die Tatsache, dass diese Region in Deutschland weitgehend unbekannt ist, sie liegt immerhin nur rund eine Autostunde von der hochfrequentierten Langhe entfernt, ist für Slow Foodies vielleicht grade ein Ansporn gewesen, diese Region ins Visier zu nehmen, um besondere kulinarische Schätze ans Licht zu befördern und bekannter zu machen.

Besucht werden Winzer und Landwirte, deren Produkte einen charakteristischen, regionalen Geschmack aufweisen und in klarem Bezug zu lokalen Traditionen stehen. Damit werden Produzenten vorgestellt, deren Erzeugnisse im Sinne Slow Foods, bedeutsame Lebensmittel, Nutztierarten oder Kulturpflanzen vor dem Verschwinden bewahren.

Slow Food wäre aber nicht Slow Food, würde da neben dem scharfen Blick auf die Produzenten und Produktionsweisen nicht auch der Genuss im Focus stehen. So können ausreichend praktischen Erfahrungen in obigem Sinne bei den Verkostungen und der Auswahl der Lokalitäten für die gemeinsamen Mahlzeiten gesammelt werden.

Die Kultur kommt auch nicht zu kurz. Die Perle mittelalterlicher Kunst – Pavia – wird zudem erkundet.

Je nach Wahl der Unterkunftskategorie (Kleinwohnungen in landwirtschaftlichen Betrieben, Gasthaus oder Hotel) inkl. aller aufgeführten Leistungen (4 Übernachtungen, Bustransfers an 3 Tagen, deutschsprachige Führung in Pavia, Verkostungsprogramm bei Produzenten, Mittag- und Abendessen ohne Weine, deutschsprachige Begleitung des Conviviums vor Ort), beläuft sich der Preis pro Person zwischen 350 bis 450 € inkl. MwSt. Die An- und Abreise ist individuell zu gestalten, Verlängerung auf Anfrage. Die Teilnehmerzahl ist auf 28 Personen begrenzt.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.slowfood-rheingau.de.

Pressekontakt:                                    Reisedetails & Buchung:

Birgit Hüttner                                       Prof. Dr. Ulrich Steger

Ankermühle                                         ulrich.steger@outlook.de

65375 Oestrich-Winkel

Mobil 0175-435 2375

bh@ankermuehle.de

Sektbereitung von A bis Z

Das Jahr 2020 fängt ja prickelnd an………………………….

wer schon immer wissen wollte wie man Sekt macht kann vom 7.- 8. Februar 2020 in der Hochschule Geisenheim in einem Seminar alles über die Sektbereitung von A bis Z erlernen.

Neben Theorie und Verkostungen wird es auch zwei praktische Einheiten geben, bei denen die Teilnehmer Ihre eigenen 6 Flaschen Sekt degorgieren und anschließend mit nach Hause nehmen können.

Hier der Link zu der Veranstaltung:

https://veranstaltungen.hs-geisenheim.de/event/a25QcQ/sektseminar

Stiel und Stängel- Geschmack inside!

14. Kulinarisch-Historische Mühlenwanderung von SLOW FOOD Rheingau am Sonntag, 01. März 2020

Stiel & Stängel – Geschmack inside!

Zum 14. Mal bietet SLOW FOOD Rheingau die Kulinarisch-Historische Mühlenwanderung entlang des Elsterbachs an. Zweimal im Jahr – immer Frühjahr & Herbst – können Gäste an der genüsslichen Tour teilnehmen. Die diesjährige Frühjahrstour findet am Sonntag, den 01. März, statt und bietet den Teilnehmern nicht nur Einblicke in das Leben der Mühlenbesitzer, sondern stellt auch ganz nebenbei regionale Erzeuger und deren Produkte vor. So „erwandert“ sich der Besucher Philosophie und Ziele von SLOW FOOD… in Kombination mit praktischen Verkostungen, die auch gleich vor Ort mit der Leiterin des Conviviums Wiesbaden/Rheingau, Marion Thomas-Nüssler, vertieft werden können.

Das Motto der Frühjahrstour „Stiel & Stängel – Geschmack inside!“, ist wie immer der geschmackliche Faden des Programms! Zum Aufwärmen serviert Birgit Hüttner in der Ankermühle einen klassischen Rheingauer Rieslingsekt brut. Noch mit feinem Geschmack auf der Zunge kann es dann losgehen und die Gruppe passiert die alte Klause auf dem Weg zur zweiten Mühle, der Schamari-Mühle in Johannisberg. In der urgemütlichen Stube des Hauses werden mit Dr. Peter Reck dann zwei geschmacklich sehr unterschiedliche Weine verkostet. Als kulinarischen Begleitung gibt´s dazu Focaccia mit Petersilienstielen und Petersilien-Pesto. Anschließend führt der Weg wieder bergauf in die Weinberge am ehemaligen Kloster Johannisberg weit ins Tal Richtung Reussche Mühle. Bei den Eigentümern Familie Börner kann man sich nun bei Lamm von den eigenen Waldschafen in Kombination mit Stangensellerie schon für den weiteren Verlauf der Tour rüsten. Weiter geht´s dann zur Ostermühle. Karl Daniel lädt in seinen urigen Weinkeller ein. Dieser gibt neben der Historie zur Mühle zwei seiner Weine zum Besten – herzhaft begleitet von einer Lauchquiche mit Schnittlauch-Dip. Ein weiteres Mal führt der Weg wieder aus dem Tal nach oben, wo der weite Blick zum Rochusberg in Rheinhessen und zum Kloster St. Hildegard die Mühen belohnt. Nächste Station ist nach 3 km Wanderung die Elstermühle, heute ein Obstbaubetrieb. Was Olaf Fischer alles aus seinem Obst destilliert ist wirklich bemerkenswert. Die gehaltvollen Schnäpse werden gepaart mit Kompott von Randenstielen … ein überraschend geschmackliches Duo! Als letzte Station besuchen wir das Weingut Johannishof, welches zweierlei Riesling kredenzt. Beide kommen in Begleitung von Käse vom Rheingauer Käseaffineur. Danach klingt die ca. 8 km lange Tour bei der Ankermühle an der wärmenden Feuerschale aus, die mit Wingertsknorzen angefeuert wird. Und wer dann nochmal über die Tour nachsinnen will… gerne bei einem Gläschen Riesling.

Start der Veranstaltung am 01.03.2020 ist um 12.00 Uhr bei der Ankermühle in Winkel. Hier endet die Wanderung gegen 17.30 Uhr.

Die Teilnahmegebühr für die Wanderung beträgt 42 € inklusive Getränke und Kostproben. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich unter rheingau@slowfood.de. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt.